Brustvergrößerung – Einschränkung bei der Brustkrebsvorsorge?

Der Brustkrebs bei Frauen zu den häufigsten Krebsarten. In den letzten Jahren zeigten sich immer häufiger Fälle wo auch junge Frauen von Brustkrebs betroffen sind. Auch die genetische Vorbelastung spielt hier eine sehr wichtige Rolle. Daher gehört die regelmäßige Kontrolluntersuchung beim Gynäkologen mit Krebsvorsorge in Form von Sonographie, Abtasten der Brustdrüsen, Mammographie Untersuchung und Kernspintomographie zu den wichtigsten Arztbesuchen jedes Jahr.

Wenn eine Brustvergrößerung mit Brustimplantaten geplant ist, dann sollten möglichst im Vorfeld in Rahmen des Beratungsgespräches die möglichen Techniken der Brustvergrößerung besprochen werden. Denn genau hier existieren gravierende unterschiede bezüglich der genauen Implantatlage in der Brust.

In der Anfangszeit seit der ersten durchgeführten Brustvergrößerung 1970 haben sich die Operationstechniken und auch die Beschaffenheit der Silikonprothesen immens verändert. Zu einer und somit der ersten und ältesten OP-Techniken ist die Brustaugmentation mit Position der Prothesen über den Muskeln (sog. subglanduläre Brustvergrößerung). Bei dieser Operationstechnik werden wichtige Blutgefäße die aus der Muskulatur zur Brustdrüse führen durchschnitten. Die Brustdrüse verkümmert mit der Zeit da diese nicht mehr optimal durchblutet ist (sog. Atrophie der Brustdrüse). Das Implantat schiebt sich dadurch immer mehr an die Oberfläche und hat Kontakt zur Haut. Da das Implantat auch direkten Kontakt zu der Brustdrüse hat ist hier die Krebsvorsorge mit abtatsen, Mammographie und Ultraschalluntersuchung eingeschränkt. Die subglanduläre Brustvergrößerung besitzt leider die höchste Komplikationsrate nicht nur bezüglich der Einschränkung der Brustkrebsvorsorge auch Risiken wie Rippling, Tennisballbrust, Brustasymmetrien, unnatürlicher Look der Brust.

Bei der Implantatlage nur halb unter dem Muskel, oder auch unter dem Brustmuskel oder dual plane nach Tebbetts genannt, wird die Brustprothese im oberen Brustbereich mit dem Brustmuskel bedeckt (sog. subpectorale Brustvergrößerung). Da hier die Brustprothese lediglich nur zur Hälfte unter Muskulatur liegt, besteht im unteren Brustbereich immer noch Kontakt zwischen Brustimplantat und Brustdrüse. Die Brustkrebsvorsorge ist zwar im oberen Brustbereich deutlich besser als bei der Implantatposition über der Muskulatur möglich, jedoch im unteren Brustbereich liegt immer noch eine mögliche Einschränkung der Brustkrebsvorsorge vor.

Die Brustvergrößerung mit der speziellen Implantatlage vollständig unter 4 verschiedenen Muskeln stellt zur Zeit einer der innovativsten Methoden der Mammaugmentation dar. Bei der komplett submuskulären Brustvergrößerung mit innerem BH wird das Implantat komplett unter 4 verschiedenen Muskeln positioniert. Diese einzelnen Muskeln an der Brustwand sind im einzelnen der große Brustmuskel (M. pectoralis major), der gerade Bauchmuskel (M. rectus abdominus), der schräge Bauchmuskel (M. obliquus abdominus) und der vordere Sägezahnmuskel (M. serratus anterior). Durch diese besondere Implantatlage in der Brust wird eine räumliche Trennung zwischen Brustprothese und der Brustdrüse erreicht. An keiner einzigen Stelle besteht Kontakt zwischen der Silikonprothese und der Brustdrüse. Durch diese räumliche Trennung wird die Brustkrebsvorsorge am wenigsten beeinträchtigt.

Die Operationstechnik der Brustaugmentation mit Positionierung der Silikonimplantate vollständig unter 4 verschiednen Muskeln und Schaffung eines inneren Muskel-BH stellt die innovativste sowie sicherste Art der Brustvergrößerung dar.

Brustvergrößerung in Düsseldorf - Welche Methode bietet die wenigste Einschränkung bei der Brustkrebsvorsorge

In unserem Zentrum für Ästhetisch-Plastische Chirurgie Düsseldorf mit unseren Standorten Praxis Dr. Akbas und der Arteo Privatklinik beraten wir unsere Patienten gerne ausführlich bezüglich der komplett submuskulären Brustvergrößerung mit innerem BH an.

 

 

Brustoperation nach Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft verändert das Aussehen der weiblichen Brust nachhaltig. Oft leiden Frauen an ihrem Aussehen. Abhilfe kann eine Operation leisten. Dabei gibt es allerdings Einiges zu beachten.

Wenn nach einer oder mehreren Schwangerschaften die Brüste tropfenförmig hängen, dann wird das für viele Frauen zur psychischen Belastung: Sie fühlen sich beim Sport und anderen körperlichen Aktivitäten gehemmt und in ihrer Sexualität beeinträchtigt. Der Blick in den Spiegel wird zur Qual, das Selbstwertgefühl leidet. Dann kann eine Bruststraffung eine Überlegung wert sein. Eine Garantie, dass die Brust danach genauso aussieht wie erträumt, gibt es jedoch nicht.

„Nach einer Schwangerschaft erscheint die Brust meist entleert, schlaff und hängend. Die Brustwarze steht relativ gesehen tiefer, Fülle im Dekolleté ist häufig ganz verloren“, erläutert Prof. Dennis von Heimburg von der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC). Die Ursachen für das veränderte Aussehen sind vielfältig: Durch die Schwangerschaft vergrößert sich die weibliche Brust sehr stark, die Haut wird entsprechend gedehnt. Nach dem Abstillen verringert sich das Volumen der Brust wieder. In aller Regel wird sie kleiner als vor der Schwangerschaft.

Doch der Hautmantel kann sich meist nicht im selben Maße wieder zusammenziehen. „Wie gut er das kann, hängt stark von Inhaltsstoffen der Haut wie dem Kollagen und dem Elastin ab“, erklärt Uwe von Fritschen, Experte für Brustchirurgie in der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC). Diese verändern sich mit dem Alter, sind aber zum Teil auch genetisch vorgegeben.

Daneben verringern Rauchen und häufige Sonnenbestrahlung die Elastizität der Haut. „Generell ist die Haut an der Brust dünner und unelastischer. Sie wird daher nicht ganz so gut zurückschrumpfen wie am Bauch“, ergänzt Sven von Saldern, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC). Und schließlich spielt auch die von Mensch zu Mensch unterschiedliche Struktur des Bindegewebes eine Rolle.

Wann ist eine OP nötig?

Mit Gymnastik, Cremes oder physikalischen Behandlungen lässt sich die ursprüngliche Brustform nicht wieder herstellen. Wer sie unbedingt zurückerlangen will, für den ist ein medizinischer Eingriff der einzige Weg. „Frauen sollten eine solche Operation ausschließlich von einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie durchführen lassen“, rät von Fritschen. Er verweist darauf, dass die Berufsbezeichnung „Schönheitschirurg“ nicht geschützt ist. Ein Arzt ohne entsprechende Ausbildung und Erfahrung kann einiges falsch machen. „Ein schlechtes Ergebnis lässt sich nie wiedergutmachen. Versetzt beispielsweise ein unerfahrener Operateur die Brustwarze zu hoch, dann wird sie oben aus dem BH rutschen“, sagt von Heimburg.

Eine gute Entscheidungsgrundlage sind mehrere Beratungsgespräche. Darin gilt es, die Expertise des Facharztes zu erfragen und herauszufinden, ob und mit welchen Methoden dieser die eigenen Wünsche realisieren kann. „Zu einer ausführlichen Beratung gehört auch das Erstellen eines individuellen Behandlungsplanes, eines Kostenvoranschlages, das Zeigen von Vorher-Nachher-Bildern und die Aufklärung über mögliche Komplikationen“, erläutert der Mediziner.

Der Eingriff kann mit unterschiedlichen Schnitttechniken erfolgen. Doch das Prinzip ist bei allen OPs vergleichbar: Die Lederhaut wird im unteren Bereich der Brust durchschnitten, überschüssige Haut entfernt, die Drüse neu geformt und die Brustwarze mitsamt Nerven und Blutgefäßen nach oben versetzt. Das heißt auch: Eine Brustvergrößerung hinterlässt immer Narben. „Sie sind meist im ersten Jahr gerötet, können geschwollen sein und brauchen eventuell eine Nachbehandlung beispielsweise durch Salben“, sagt von Heimburg.

Und sie sind ein bleibender Schönheitsmakel. Damit sollte sich die Patientin im Vorfeld auseinandersetzen. „Eine solche Operation gibt nicht wirklich den jugendlichen Körper zurück“, betont Gerhild von Müller vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Es blieben Narben, die immer zu sehen und vor allem immer zu spüren seien, manchmal schmerzhaft. „Die Frau ist also ständig damit konfrontiert, dass sie eben nicht so ist wie früher, und fühlt sich dadurch immer unzulänglich – das Gegenteil vom angestrebten Ziel.“

Komplikationsrate vergleichsweise gering

Bei einer fachgerechten OP ist die Komplikationsrate vergleichsweise gering. Es kann jedoch zu Wundheilungsstörungen oder Beeinträchtigungen der Sensibilität kommen. Möglich ist auch, dass die Frau später nicht mehr stillen kann und die Brust wieder erschlafft. Nur wenn die Betroffene alle denkbaren Komplikationen kenne, könne sie später auch mögliche negative Entwicklungen verarbeiten, sagt die Psychologin.

Neben solchen Aspekten können Erkrankungen wie Gerinnungsstörungen, psychische Erkrankungen oder persönliche Belange gegen eine Operation sprechen. „Wir raten durchaus auch häufiger von OPs ab, etwa wenn wir das Gefühl haben, dass der Partner drängt oder wenn sich eine Frau getrennt hat und mit der OP etwas Neues erreichen möchte“, sagt von Heimburg. In seiner Praxis entschieden sich etwa zwei von drei Ratsuchenden für einen Eingriff.

Quelle: http://www.n24.de/n24/Wissen/Gesundheit/