Modellautos immer noch sehr beliebt

Herr Höing hat Zehntausende Modellautos gesammelt. Er hat ein zweistöckiges Museum für sie gebaut, mit kilometerlangen Glasregalen. Doch sein größtes Ziel liegt noch vor ihm. 

Er hat seine Schätze fein säuberlich aufgereiht und sortiert. Thematisch, nach Marken und Namen. Wenn er nachzählt, kommt er auf rund 28.200 Stück. „Einige habe ich noch nicht katalogisiert, dafür benötige ich noch rund drei Jahre“, sagt er. Höing ist 47 Jahr alt und sammelt Modellautos. Sie parken in einem Museum, das er eigens für sie in dem Ort Stadtlohn nahe der niederländischen Grenze errichtet hat. Die meisten der Miniaturfahrzeuge stehen auf Glasregalen, deren Länge insgesamt 2,7 Kilometer misst. Das Museum hat zwei Etagen.

Die laut Guinnessbuch der Rekorde größte Modellautosammlung umfasst 27.777 Fahrzeuge. Höing ist somit der inoffzielle Weltrekordhalter. Um den offiziellen Titel will er sich aber erst bewerben, wenn auch der Rest seiner Sammlung sortiert ist. Höing geht es weniger um Zahlen, mehr um einen Zustand: den der Vollständigkeit.

„Ich bin Sammler aus Leidenschaft. Ich möchte die Geschichte der Hersteller Siku und Audi zeigen. Und zwar möglichst vollständig“, sagt er. Es ist eine Detektivarbeit, denn nicht mal bei Siku selbst wissen sie, welche und wie viele Autos je produziert wurden. Unterlagen dazu existieren offenbar nicht. Die Firma aus dem Sauerland stellte 1951 die ersten Plastikautos her, 1963 kamen Modelle aus Metall dazu.

Wenn Sie nu auch wieder Leidenschaft für diese Hobby entwicklet haben, finden Sie hier eine Auswahl an Modellautos verschiedener Hersteller.