Wie man nach der Schwangerschaft Fett in den Beinen verliert

Frauen verlieren in der Regel sechs Wochen nach der Entbindung etwa die Hälfte des Gewichts, das sie während der Schwangerschaft zugenommen haben, berichtet die US National Library of Medicine.

 

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie noch lange nach der Geburt Ihres Babys Fett in den Beinen haben. Obwohl es nicht möglich ist, das Fett in Ihren Gliedmaßen zu reduzieren, hilft das Abnehmen, indem Sie einige Anpassungen an Ihrem Training und Ihren Essgewohnheiten vornehmen, dabei, Fett im gesamten Körper – einschließlich Ihrer Beine – zu reduzieren. Holen Sie wie immer die Genehmigung Ihres Arztes ein, bevor Sie versuchen, nach der Schwangerschaft abzunehmen.

Richtige & gesunde Ernährung

Um Gewicht zu verlieren, müssen Sie mehr Kalorien verbrennen, als Sie jeden Tag verbrauchen. Ein Pfund Fett entspricht ungefähr 3.500 Kalorien; Wenn Sie ein tägliches Defizit von 500 Kalorien erreichen, können Sie etwa 1 Pfund Fett pro Woche verbrennen. Dies ist am einfachsten, indem Sie Ihre tägliche Kalorienaufnahme um 250 Kalorien reduzieren und durch Training 250 Kalorien pro Tag verbrennen.

Konzentrieren Sie sich auf fettarme Milchprodukte, mageres Eiweiß, Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und fettarme Milchprodukte. Reduzieren oder eliminieren Sie Lebensmittel wie Erfrischungsgetränke, Alkohol, Desserts und frittierte Lebensmittel, die reich an ungesunden Mengen an Kalorien und Fett sind. Darüber hinaus sollten Sie mindestens 8 Tassen Wasser pro Tag trinken, um beim Abnehmen Fett auszuspülen.

Workout – richtig & regelmäßig

Mache 30 bis 40 Minuten Herz-Kreislauf-Übungen, die deine Beine an fünf Tagen in der Woche ansprechen. Gehen Sie zum Beispiel Fahrrad fahren, Joggen oder machen Sie mit Ihrem neuen Baby einen flotten Spaziergang durch die Nachbarschaft. Integrieren Sie Intervalltraining, bei dem Sie die Intensität Ihres Trainings für einen festgelegten Zeitraum steigern, in Ihr Training.

Fahren Sie zum Beispiel eine Minute lang so schnell wie möglich und reduzieren Sie dann die Geschwindigkeit für zwei Minuten auf ein moderates Tempo. Wiederholen Sie dies so oft wie möglich während Ihres Trainings. Intervalltraining hilft dabei, mehr Fett und Kalorien zu verbrennen als ein traditionelles Training und kann dabei helfen, Ihre sportliche Ausdauer zu steigern.

Aber bedenken Sie, dass nicht alle Gene gleich sind und die Voraussetzungen für den Erfolg von Frau zu Frau unterschiedlich sein kann. Manchmal ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren, um mit Ihn über mögliche kosmetische Straffungen der Oberschenkel zu sprechen, bevor Sie monatelang trainieren und sich kein gewünschter Erfolg einstellt.

Zielen Sie auf Ihre Beine

Mache Kraftübungen, die deine Beine an mindestens zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen in der Woche trainieren. Obwohl Krafttraining nicht hilft, Fett nur in den Beinen zu reduzieren, kann es Ihnen helfen, Körperfett insgesamt zu verlieren. Dies liegt daran, dass Krafttraining Ihren Stoffwechsel erhöht, wodurch Sie Kalorien und Fett verbrennen können.

Krafttraining hilft auch, die Muskeln in den Beinen zu stärken und zu definieren, was ihnen ein besseres Aussehen verleihen kann. Für optimale Ergebnisse sollten Sie Übungen durchführen, die mehrere Beinmuskelgruppen gleichzeitig trainieren, z. B. Ausfallschritte, Step-ups und Kniebeugen. Vergessen Sie nicht, im Rahmen eines Ganzkörper-Krafttrainings auch Übungen für Bauch und Oberkörper zu machen.

Tipps und Sicherheit

Warten Sie nach der Geburt mindestens sechs Wochen, bevor Sie versuchen, Gewicht zu verlieren. Abnehmen vor, als Ihre Gesundheit und Erholung schädigen kann. Sei geduldig. Sie haben neun Monate gebraucht, um während der Schwangerschaft zuzunehmen. Sie sollten damit rechnen, dass es mindestens so lange dauern wird, bis Sie es verlieren. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie stillen.

Ihr Körper benötigt jeden Tag eine ausreichende Menge an Kalorien, um eine ausreichende Milchversorgung aufrechtzuerhalten. Wenn Sie zu schnell abnehmen, kann Ihr Körper weniger Milch produzieren. Um dies zu verhindern, verlieren Sie nicht mehr als 2 Pfund pro Woche. Wenn Sie feststellen, dass Sie mehr verlieren, fügen Sie Ihrem Tag einen gesunden Snack hinzu.

Weiterlesen

Ein cooles Hobby an der Angel

Die Kinder von heute leben in einer digitalisierten Welt und verlernen immer mehr das Leben aus der Zeit VOR dem Smartphone, dem Tablet und der Videospielkonsole.
Da früher zwar nicht alles besser, aber auch bei weitem nicht alles schlechter war, ist es daher umso wichtiger, ab und an den Kindern & Jugendlichen der aktuellen Generation die Aktivitäten und Beschäftigungen „von damals“ näher zu bringen. Zumal viele vermeintlich „altmodische“ Freizeitaktivitäten auch heute noch total cool sind und Spaß für Jung UND Alt bringen.

Es lohnt sich einfach, auch mal wieder Zeit „draußen“ zu verbringen, mal im Garten spielen. „Angeln“ z.B. ist so ein Aktivität, die Kindern Spaß macht, Ruhe vermittelt und gewisse Motoriken in Gang setzt bzw. trainiert.

Etwa 140 000 Freizeit-Fischer gibt es in Niedersachsen. Sie kümmern sich um Artenschutz, züchten bedrohte Fischarten, säubern Uferzonen von Müll.

„Manchmal verbringe ich ein ganzes Wochenende mit meinen Freunden im Zelt am Angelsee“, sagt Tim (16). „Das ist richtig abenteuerlich, und man ist viel achtsamer mit der Natur.“

WARTEN, BIS EIN FISCH BEISST – IST EUCH DAS NICHT ZU LANGWEILIG?

Jan-Henrik (13), der sich auf Karpfen spezialisiert hat, klärt auf: „Ich stehe unter Adrenalin, hab richtig Bauchkribbeln!“ Beißt einer? Wie groß ist er? Schafft er es, ihn an Land zu ziehen? Der Fang wird vermessen, gewogen, oft wieder zurück ins Wasser geworfen.

Angeln ist nicht nur Glückssache: Jan-Henrik geht strategisch vor. Schon Tage vorher schaut er sich ein neues Gewässer genau an. Tiefen, Sandbänke, flache Zonen. Den dicksten Fisch aber zog sein Bruder an Land: „Einen 11-Kilo-Karpfen – das war ein ganz schön harter Brocken…“

All das sind Erfahrungen und Erlebnisse, die einem kein Videospiel vermitteln kann, sondern die selbst in der Natur erlebt werden müssen.

Quelle: Bild.de
Bildquelle: Pixabay.com